Aktive

REGIOFUSSBALL.CH WIRD NEUER IFV-MEDIENPARTNER

Der Innerschweizerische Fussballverband und das Onlineportal REGIOfussball.ch haben eine zweijährige Medienpartnerschaft vereinbart. Dabei soll die Zusammenarbeit ausgebaut und Synergien zum Wohle des Zentralschweizer Fussballs genutzt werden.  

«Wir freuen uns über diese Partnerschaft mit dem führenden Online-Medium im Innerschweizer Fussball», erklärt Urs Dickerhof. Der IFV-Präsident hebt weiter die grossen Verdienste von REGIOfussball.ch für die hiesige Fussballlandschaft hervor: «Seit mittlerweile elf Jahren berichtet REGIOfussball.ch von allen Plätzen aus unserem Verbandsgebiet und hat sich als Institution etabliert.» Das Angebot reicht dabei von Spielberichten aller Ligen bis zur Hintergrund-Berichterstattung.

Von der vereinbarten Zusammenarbeit sollen beide Seiten profitieren. Einerseits stellt der Innerschweizerische Fussballverband seinem Partner REGIOfussball.ch exklusiven Content wie z.B. Live-Auslosungen von gewissen IFV-Cuprunden zur Verfügung. Andererseits ist auch geplant, dass auf der IFV-Homepage, die im kommenden Jahr einem Facelifting unterzogen wird, auch ein von REGIOfussball.ch betriebener News-Feed integriert ist.  

IFV PRÄSIDENTENKONFERENZ 2018 IN KRIENS

Über 100 Delegierte folgten am Montagabend der Einladung des Innerschweizerischen Fussballverbandes zur diesjährigen Präsidentenkonferenz, die im neuen SC Kriens-Bijou im Kleinfeld stattfand. Der IFV orientierte über den Stand des Unfallversicherungsgesetzes und das Thema Vereinsentwicklung/Vereinsunterstützung, für die Kurse angeboten werden. Zudem gab Urs Dickerhof einen Ausblick auf die Neuerungen im Clubcorner betreffend Digitalisierung von Vereinsübertritten. Weiter ging es mit WK-Präsident Rolf Rüdisser, der eine Erläuterung über die zukünftigen Gruppen (2. bis 5.Liga) sowie potenziell neuen Ansätze bei der Einteilung abgab. Den Schluss machte Peter Laeng von der Technischen Kommission zu den SFV-Ausführungsbestimmungen. Nach der Sitzung offerierte der IFV Weisswürste und Brezen, und das an diesem Abend Gehörte konnte unter den Delegierten nochmals gemeinsam diskutiert werden.

Interview mit Urs Dickerhof IFV YoutUbe Channel >>>

Erleichterte Transfer-Modalitäten im Clubcorner

Der Anfang am Montagabend war SCK-Präsident Werner Baumgartner vorbehalten, der die Delegierten mit herzlichen Worten beim SC Kriens und in seiner neuen wie auch gelungenen Anlage begrüsste. Anschliessend gab Urs Dickerhof über die ab Januar 2019 vom SFV eingeführte Clubcorner-Neuheit «Digitalisierung der Spielerregistrierung» Auskunft. Diese Neuheit soll den administrativen Aufwand sowohl bei den Clubs wie auch den Verbänden verringern. Schliesslich fallen pro Saison schweizweit 70'000 Spielerlizenzgesuche an. Weiter bietet das neue Tool auch die Möglichkeit, den Stand eines Transfers nachzuverfolgen.

Noch keine finale Lösung beim UVG in Sicht

Als nächstes Thema stand das UVG auf dem Programm. Zusammen mit der S+P Insurance Group evaluierte der IFV nach Lösungsansätzen, um diese versicherungstechnische Herausforderung in den Griff zu bekommen. Die Antwort aus der Versicherungsbranche fiel nämlich identisch aus. Kein Unternehmen wollte dabei in irgendeiner Art Hand bieten. Nun hat der IFV den Ball weiter zur SUVA gespielt, die sich verdienstvollerweise dem Thema annimmt. Der nächste Schritt in dieser Angelegenheit folgt Ende November mit einem Meeting, an dem die SUVA, Swiss Olympique, der SSV und das BAG gemeinsam an einen Tisch sitzen und Lösungen diskutieren.

Vereinsentwicklung und Gruppeneinteilungen  

Nach Urs Dickerhof war die Reihe an Peter Lüönd, der beim IFV u.a. für die Vereinsentwicklung verantwortlich ist. Der Schwyzer stellte das Kursprogramm der von den 13 Regionalverbänden entwickelten Weiterbildungsmodule vor. Die drei Kurse sind aufgeteilt in die Themen Anpfiff im Vereinsvorstand, Infrastruktur und Freiwillige im Fussballverein (4 Abende). Rolf Rüdisser zeigte in seiner Präsentation die Einteilungen und Gruppenstärken von der 2. bis hinunter zur 5. Liga. Weil immer mehr moniert wird, dass die Qualität des Innerschweizer Fussballs sinke, stellte der WK-Präsident diverse Gedankenspiele vor, um dieses Problem pragmatisch anzugehen. Bei einer ersten, nicht verbindlichen Abstimmung zeigte sich aber, dass die Innerschweizer Vereine die Regionalität vor die Qualität stellen. Auch das Datum des Saisonstarts bildete ein Thema und zog eine Diskussion mit sich.

SFV-Ausführungsbestimmungen

Nicht ganz glücklich zeigte sich Peter Laeng von der Technischen Kommission. Er wies darauf hin, dass insbesondere bei den E-Junioren die nationalen Ausführungsbestimmungen oftmals nicht umgesetzt werden. Sei es der Einsatz von nicht lizenzierten Spielern oder Spielfelder, welche die Normen nicht erfüllen. Auch unbefriedigend ist, dass einige Vereine immer noch Spielleiter einsetzen, die keine entsprechenden Kurse besucht haben und mit Bussen bestraft werden mussten.

Die Präsidentenkonferenz bildete quasi den Abschluss des IFV-Jubiläumsjahres. Urs Dickerhof zog eine durchaus positive Bilanz über das zu Ende gehende Jahr, in dem der Innerschweizerische Fussballverband zahlreiche Anlässe durchführte, mit der Chronik 100 Jahre IFV ein Monumentalwerk lancierte und insgesamt 100'000 Franken in die Nachwuchsförderung schüttete.

Präsentation (pdf) >>>

DER IFV WARNT DRINGEND VOR PHISHING-MAILS

Der IFV wurde heute Dienstag von verschiedenen Innerschweizer Fussballvereinen in Kenntnis gesetzt, dass deren Finanzverantwortliche von den angeblichen Vereinspräsidenten ein Mail mit der Aufforderung erhalten haben, zeitnah grössere Geldbeträge ins In- oder Ausland zu überweisen. Der Innerschweizerische Fussballverband rät dringend, solche elektronischen Aufforderungen in keinster Weise nachzukommen und sämtliche Club-internen Stellen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Zudem empfiehlt der IFV eine Meldung an die den zuständigen Dienstleistungsanbieter der Clubs (Bank, Kreditkarteninhaber, usw.).

Was ist Phishing?

Von Phishing spricht man, wenn Betrüger versuchen, an Passwörter und andere sensible Daten zu gelangen, indem sie E-Mails mit gefälschten Angaben an eine grosse Anzahl Adressaten versenden. Die Kriminellen wollen über E-Banking, Kreditkartendaten oder über andere Internetdienste Geld stehlen. Das Wort Phishing setzt sich aus den englischen Wörtern «Password», «Harvesting» und «Fishing» zusammen. Mittels Phishing versuchen Betrüger, an vertrauliche Daten von ahnungslosen Internet-Benutzern zu gelangen. Dabei kann es sich beispielsweise um Kontoinformationen von Online-Auktionsanbietern (zum Beispiel eBay) oder Zugangsdaten für das Internet-Banking handeln.

Die Betrüger nutzen die Gutgläubigkeit ihrer Opfer aus, indem sie ihnen E-Mails mit gefälschten Absenderadressen zustellen. In den E-Mails wird das Opfer beispielsweise darauf hingewiesen, dass seine Kontoinformationen und Zugangsdaten (zum Beispiel Benutzernamen und Passwort) nicht mehr sicher oder aktuell sind und es diese unter dem im E-Mail aufgeführten Link ändern soll. Der Link führt dann allerdings nicht auf die Originalseite des jeweiligen Dienstanbieters (etwa der Bank), sondern auf eine vom Betrüger identisch aufgesetzte Webseite.

Die Mails sind entweder so ausgestaltet, dass die Opfer die sensiblen Daten per Antwort-Funktion zurücksenden oder dass sie auf einen Link klicken müssen. Dieser führt auf eine gefälschte Webseite, wo sich die Opfer einloggen sollen. Dadurch geraten die Täter an die echten Login-Daten.

Die Betrüger fälschen nicht nur Banken als Absender, sondern auch beliebige andere Anbieter, bei welchen man sich mit Benutzerdaten einloggen muss – etwa Auktionsplattformen, soziale Medien oder Telekomanbieter.

So erkennen Sie Phishing-Mails

Phishing-Mails können eines oder mehrere der folgenden Merkmale aufweisen:

  • Die Mail ist in einer anderen Sprache oder schlechtem Deutsch verfasst.

  • Die Mail kommt von einem unbekannten Absender (z.B. von einer Bank, bei welcher Sie nicht Kunde sind).

    • Achtung: Die Mails können auch von bekannten Absendern kommen und in perfektem Deutsch geschrieben sein.

    • Die Täter fälschen teilweise die Identität von Menschen, die die Opfer persönlich kennen. Notwendige Angaben finden Abzocker z.B. auf Facebook.

  • Manchmal verrät schon ein Blick auf die E-Mail-Adresse des Absenders, dass es sich um eine Fälschung handelt.

  • In der Mail steht, dass mit Ihrem Konto, Ihren Zugangsdaten, Ihren Transaktionen o.ä. etwas nicht stimmt.

  • Der Absender der E-Mail fordert Sie dazu auf, Ihr Passwort und/oder andere sensible Daten anzugeben.

  • Der Absender fordert Sie dazu auf, auf einen Link zu klicken und sich dort einzuloggen.

  • Misstrauen Sie E-Mails, die Sie unaufgefordert bekommen.

  • Löschen Sie verdächtige E-Mails.

  • Klicken Sie keine Links an und öffnen Sie keine Dokumente.

  • Loggen Sie sich nicht auf externen Webseiten ein, auch wenn Sie echt aussehen.

  • Antworten Sie nicht auf die Mails. Geben Sie vor allem nie vertrauliche Daten wie Passwörter, Benutzernamen oder Kreditkartennummern per Mail an

Sie sind auf ein Phishing-Mail hereingefallen, das können Sie tun

  • Melden Sie den Vorfall den betroffenen Dienstleistungsanbietern (Bank, Kreditkartenanbieter, E-Mail-Dienst etc.) und klären Sie ab, was zu tun ist.

  • Ändern Sie Ihre Zugangsdaten sofort überall, wo Sie dieselben Daten verwenden.

  • Wenn Sie bereits geschädigt wurden, wenden Sie sich an das Finanzinstitut, welches die Transaktion durchgeführt hat.

  • Wenden Sie sich für strafrechtliche Schritte an die Polizei.

Weitere Tipps:

  • Wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich um eine echte Nachricht handelt: Fragen Sie beim Absender nach. Tun Sie dies über eine offizielle Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Suchen Sie die Angaben im Internet.

  • Halten Sie ihr Betriebssystem und das Antiviren-Programm aktuell.

  • Prüfen Sie regelmässig Ihre Bankauszüge und Kreditkartenabrechnungen.

(Quellen Konsumentenschutz und Beobachter)

100. DELEGIERTENVERSAMMLUNG IN EMMEN

Franco Tresch (Vize-Präsident) sowie Marcel Fischer (Finanzen) an der 100. DV des IFV in den Verbands-Vorstand gewählt – Präsident Urs Dickerhof zum Ehrenmitglied ernannt.

Anlässlich seines 100-jährigen Bestehens führte der IFV am vergangenen Freitag seine 100. ordentliche Delegiertenversammlung im «Le Théâtre» in Emmen durch. Praktisch alle Mitlgliedervereine folgten der Einladung und erlebten eine würdige Versammlung in festlichem Rahmen, die ohne Überraschungen über die Bühne ging. Neben Franco Tresch (FC Altdorf) als Vize-Präsident wurde Marcel Fischer (Finanzen) als Nachfolger des zurückgetretenen Markus von Flüe (beide SC Cham) gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Funktionen bestätigt. Der Höhepunkt des Abends bildete die Ernennung von Präsident Urs Dickerhof zum Ehrenmitglied des Innerschweizerischen Fussballverbandes.

Nach den Grussworten des Emmener Gemeinderatspräsidenten Rolf Born und einem emotionalen Film als Saisonrückblick, leitete Urs Dickerhof wie gewohnt speditiv und souverän durch den geschäftlichen, ersten Teil der Delegiertenversammlung. Zuerst erfolgte die Auszeichnung der erfolgreichsten Mannschaften im Verbandsgebiet, anschliessend die traditionelle Totenehrung und dann die Wahlen und Abstimmungen. Zum Ende des ersten Teils wurde Zug 94 als Verein mit der besten Gesamtleistung ausgezeichnet, und der SC Kriens durfte den «Pro Memoria Reinhard Flachsmann Preis» für die beste Leistung im Juniorenwesen entgegennehmen.

Nach dem Abendessen ging es weiter mit der Vergabe der silbernen- und goldenen Verdienstabzeichen, die einerseits zehn- wie auch 20-jährige Vereinstätigkeiten honoriert. Hildegard Meier-Schöpfer, die amtierende Luzerner Kantonsratspräsidentin, würdigte die ehrenamtlich tätigen Preisträger in ihrer Ansprache. Die Grussworte und Gratulationen seitens des Schweizerischen Fussballverbandes überbrachte Peter Hofstetter, die der Amateur Liga Patrick Vogel. IFV-Ehrenpräsident Peter Hofstetter hielt auch die Laudatio für die Fairnesspreise. Der IFV zeichnet faires Verhalten mit Preisen im Wert von CHF 20'700.00 pro Saison aus.

RADIO CENTRAL UND SUNSHINE RADIO WERDEN IFV-MEDIENPARTNER

Der Innerschweizerische Fussballverband und die beiden Zentralschweizer Radiostationen Radio Central und Sunshine Radio haben eine zweijährige Medienpartnerschaft vereinbart. «Wir freuen uns, dass sich der Innerschweizer Fussball mit den beiden populären Radiostationen  Radio Central und Sunshine Radio in Zukunft noch mehr Gehör verschaffen kann», sagt IFV-Präsident Urs Dickerhof zur Partnerschaft.

Auch für Barbara Spirig (Leiterin Marketing/Events sowie Mitglied der Geschäftsleitung von Radio Central und Sunshine Radio), freut sich über diese partnerschaftliche Zusammenarbeit, welche Synergien schafft: «Der Sport geniesst bei unseren Radiosendern seit jeher einen grossen Stellenwert. Durch die Zusammenarbeit mit dem Innerschweizerischen Fussballverband können wir unsere Partnerschaften im Bereich Sport weiter ausbauen.»

Insbesondere mit ihren Übertragungen in den Sportarten Schwingen, Eishockey und Fussball haben sich Radio Central sowie Sunshine Radio positioniert.

Mit täglich rund 334’000 Hörerinnen und Hörer zählen die beiden Radiostationen Radio Central und Sunshine Radio in der Kombination zu den meistgehörten Zentralschweizer Medien. Beim IFV, einem der grössten und relevantesten Innerschweizer Sportverbände, sind im Jubiläumsjahr 23’275 lizenzierte Fussballerinnen und Fussballer in 89 Clubs und 1’317 Mannschaften organisiert. Jährlich verfolgen knapp 1,7 Millionen Zuschauer die Fussballspiele im Verbandsgebiet. An einem durchschnittlichen Wochenende veranstaltet der IFV gegen 700 Wettbewerbsspiele. 

FC EMMENBRÜCKE, MEISTER 3. LIGA, 2018

Der FC Emmenbrücke gewann alle 4 Aufstiegsspiele in souveräner Art und Weise und sicherte sich damit den Regionalmeister der 3. Liga Saison 2017/18. Herzliche Gratulation.

 

HERZLICHE GRATULATION - STEPHAN LICHTSTEINER KNACKT DIE 100-ER MARKE

Der Innerschweizer Stephan Lichtsteiner absolvierte beim erfolgreichen Testspiel gegen Japan sein 100. Länderspiel für die Schweizer Nationalmannschaft. Vor ihm schafften lediglich Heinz Hermann (118), Alain Geiger (112) und Stéphane Chapuisat (103) diese magische Marke. Der Adligenswiler, der nach der WM in Russland zu Arsenal London wechselt, gilt als erfolgreichster Schweizer Fussballer aller Zeiten: 7-facher italienischer Meister und 5-facher Pokalsieger sowie 4-facher italienischer Supercup Sieger mit Juventus Turin. Zudem gewann der Abwehrspieler mit GC 2003 die Schweizer Meisterschaft. Auf der Habenseite stehen auch vier Champions League-Teilnahmen – darunter zwei Finalpartien – und je zwei UEFA-Cup- wie auch Europa-League-Teilnahmen. Der IFV ist stolz, dass im 100. Jahr seines Bestehens ein Innerschweizer mit 100 Länderspielen die Schweiz an der Weltmeisterschaft als Captain aufs Feld führen wird und gratuliert herzlich zu diesem besonderen Jubiläum.

Seit dem 15. Juli 1991 war der damals Siebenjährige für seinen Stammclub, den FC Adligenswil, spielberechtigt. Nach einem vierjährigen Gastspiel im FCL-Nachwuchs wechselte der Abwehrspieler zu den Grasshoppers (79 Spiele/4 Tore), bei denen er 2013 mit der Schweizer Meisterschaft seinen ersten Titel gewann. Von Zürich aus wagte Lichtsteiner den Sprung ins Ausland zu Lille OSC (89/6), ab 2008 schnürte der Naticaptain seine Schuhe für Lazio Rom (100/3). Drei Jahre später konnte der Transfer zu Juventus Turin (201/12) vermeldet werden. Dort prägte er eine äusserst erfolgreiche Ära mit dem italienischen Rekordmeister, das Rendezvous mit der Alten Dame dauerte sieben Jahre. Mit einem Legenden-Status ausgestattet steht nun der Übertritt auf die Insel zu Arsenal London an, dem nächsten Weltclub, bei dem der ambitionierte Rechtsfuss seine Spuren hinterlassen dürfte.

Im Jubiläumsbuch «100 Jahre IFV» ist ein ausführlicher Bericht über Stephan Lichtsteiner enthalten. Die 344-seitige Chronik erscheint Mitte August 2018.

DER IFV GRATULIERT DEM FC WILLISAU ZUM DOUBLE

Der Innerschweizerische Fussballverband gratuliert dem FC Willisau zum Titel IFV Verbandsmeister 2. Liga. Rolf Rüdisser, der Präsident der Wettspielkommission des IFV, übergab dem neuen Meister am Freitagabend auf dem Schlossfeld Willisau den Pokal.  Zuvor besiegt der Gastgeber den Mitaufsteiger Aegeri mit 2:1. Der entscheidende Siegtreffer erzielte Binde in der 90. Minute. Vor der Pokalübergabe zeigten die Zuger trotz der knappen Niederlage Grösse und standen für die Willisauer Spalier. „Auch wir gratulieren dem FC Willisau zur starken Saison. Wir wollten auf diese Weise unseren Respekt zeigen“, meinte Aegeris-Spielertrainer Dragoljub Salatic. „Wir sind überglücklich und freuen uns nun auf eine tolle gemeinsame Feier“, meinte Willisaus Trainer Gody Bühler trotz des strömenden Regens, der bei der Pokalübergabe einsetzte.

Für den FC Willisau, der in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen feiern darf und als Aufsteiger startete, geht damit eine aussergewöhnliche und eindrückliche Saison zu Ende. Noch seht die letzte Runde aus. Neben der Verbandsmeisterschaft und dem damit verbunden dem Aufstieg in die 2. Liga Interregional krönte die Mannschaft von Gody Bühler und Roger Felber die Saison mit dem IFV Dickerhof Cupsieg in der Kategorie Aktive. Dieser IFV-Titel berechtigt Willisau auch zur Teilnahme an der 1. Hauptrunde im Helvetia Schweizer Cup 2018/19.

Der IFV wünscht dem FC Aegeri wie auch dem FC Willisau alles Gute und viel Wettkampfglück in der 2. Liga Interregional.

DER IFV DICKERHOF CUPSIEGER AKTIVE 2017/18 HEISST FC WILLISAU

Nach 120 Minuten gab es auf dem Schlossfeld in Willisau kein Halten mehr. Im dritten Anlauf sicherte sich der FC Willisau mit seinem Trainerduo Gody Bühler und Roger Felber nach einem 3:2-Sieg über den FC Sins die begehrte Cup-Trophäe. Willisaus Doppeltorschütze Christian Binde führte in der 108. Minute der Verlängerung vor den 670 Zuschauern mit einem herrlichen Treffer die Entscheidung für die Gastgeber herbei. Der FCW krönt mit dem IFV Dickerhof Cupsieg seine hervorragende Saison, die ihn nach der Sommerpause in die 2. Liga Interregional führt. Zudem hat sich der FC Willisau mit dem Cup-Erfolg bereits für die 1. Hauptrunde des Helvetia Schweizer Cup 2018/19 qualifiziert. «Der Sieg von Willisau geht so in Ordnung. Gratulation aber auch an den FC Sins für den grossen Kampf», sprach IFV-Präsident und Cup-Presenting Partner Urs Dickerhof beiden Mannschaften ein verdienstes Kompliment aus bei der Medaillenübergabe.

Von Nervosität geprägter Start

In einem durchwegs spannenden Endspiel konnten sowohl die Platzherren wie auch die Gäste aus Sins ihre Nervosität lange nicht ablegen. Während die Freiämter bereits in der 4. Minute ein erstes Mal einigermassen gefährlich in Erscheinung treten konnten, benötige der Tabellenführer der 2. Liga Regional fast eine Viertelstunde für den ersten Abschluss. Der auffällige Robin Niederberger brachte die Freiämter dann in der 23. Minute in Führung. Nur sieben Minuten später und bei einsetzendem Regen gelang Jonas Bühler per Kopfball der Ausgleich. Vor und nach der 40. Spielminute vergaben die Sinser Angreifer gleich zwei Möglichkeiten, um erneut wieder in Führung zu gehen. Leistungsgerecht verabschiedeten sich die beiden Equipen mit 1:1 in die Halbzeitpause.  

Niederbergers 50-Meter Lauf

Auch nach dem Pausentee fehlte beiden Finalisten der Zugang zum Spiel, was der Spannung aber keinen Abbruch tat. Und nach 56 Minuten gab es sogar etwas Aussergewöhnliches zu bestaunen: Sins Nummer 7, Robin Niederberger, erkämpfte sich an der Mittellinie das Spielgerät und nahm Tempo in Richtung Willisauer Gehäuse auf. Auch vor dem Strafraum machte die Hintermannschaft der Einheimischen keine Anstalten, dem Schützen des ersten Sinser Treffers Einhalt zu gebieten und eskortierte ihn sogar auf den letzten Metern. Niederberger liess sich diese Chance nicht entgehen und brachte seine Mannschaft mit viel Gefühl im Fuss wieder in Führung. Doch wie im ersten Umgang kam die Antwort der Willisauer schnell und das erneut innert sieben Minuten. Marco Binde bekundete in der 73. Minute keine Probleme, die Hereingabe von der rechten Seite zum erneuten Ausgleich zu verwerten. Von nun an war der FC Willisau die spielbestimmende Elf vor dem eigenen Anhang. Zudem musste der FC Sins ab der 89. Minute und nach der zweiten Gelben Karte für Reto Brügger mit einem Mann weniger weiterspielen - und sich gegen den stetig steigenden Druck der Willisauer wehren. Tore fielen jedoch keine mehr in der regulären Spielzeit.

Binde schiesst den FCW ins Glück

Nach einer kurzen Pause setzte der fehlerfrei arbitrierende José Alberto Monteiro die Partie fort. Die Willisauer nützen dabei ihre Überzahl clever aus und erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten vor dem Sinser Schlussmann Leuthard, der seine Mannschaft mehrmals mirakulös vor Schlimmerem bewahrte. Doch in der 108. Minute war auch er machtlos, als ein immer länger werdender Flankenball der Platzherren zur optimalen Vorlage für Marco Binde wurde, dessen vielbejubelter Treffer Willisau zum Cupsieg kürte. «Danach haben wir es leider verpasst, den Sack zuzumachen», meinte ein überglücklicher Gody Bühler nach dem Schlusspfiff, und machte sich auf, den grossartigen Erfolg zusammen mit seiner Mannschaft zu feiern.

Der Innerschweizerische Fussballverband gratuliert dem FC Willisau zum IFV Dickerhof Cupsieg der Saison 2017/18 in der Kategorie Aktive.

 

Telegramm FC Willisau - FC Sins 3:2 n.V. (2:2/1:1)

Schlossfeld Willisau, 670 Zuschauer

Schiedsrichter

José Alberto Monteiro (SR); Dominik Bossert (A1); Joe Haslimann (A2)

FC Willisau

Achermann; Dahinden, Ostojic, Mijatovic, Roth (80. Paluca), Brun (70. Kohler), Wirz, Daka, Karajcic (113. Tschopp); Bühler, Binde

FC Sins

Leuthard; Brügger, Stutz, S. von Flüe, Feer (110. Würsch), Guman (65. Stutz), Müller, Corrodi, Niederberger (92. M. von Flüe); Hohl, Marolf

Bemerkungen

Gedenkminute Robert Amrein (Ehrenmitglied FC Willisau); 89. Platzverweis Brügger (2. Gelbe Karte)

IFV DICKERHOF CUP | FINALSPIELE AKTIVE UND 5. LIGA

Am Samstag steht mit dem Final des IFV Dickerhof Cup (Aktive) zwischen dem Gastgeber FC Willisau und dem FC Sins ein nächster Höhepunkt der Jubiläumssaison beim Innerschweizerischen Fussballverband an. Der Kick-off im Sportzentrum Schlossfeld in Willisau erfolgt um 17:00. Auch im IFV Dickerhof 5. Liga Cup fällt die Entscheidung diesen Samstag. Der FC Ibach III als Finalausrichter empfängt dabei den FC Adligenswil b. Diese Finalpaarung wird um 20:00 auf dem Gerbihof in Ibach angepfiffen.

Kann der FCW seiner bislang guten Saison die Krone aufsetzen?

Nach dem dramatischen Endspiel im letzten Jahr zwischen dem FC Littau und dem FC Altdorf, das die Urner im Elfmeterschiessen vor 700 Zuschauern mit 7:6 für sich entschieden, hat es auch die diesjährige Auflage des Cupfinals der Aktiven in sich. Zwar geht der Tabellenführer aus Willisau gegen den FC Sins (7.) mit leichten Vorteilen in die mit Spannung erwartete Cup-Affiche, doch die Aargauer setzten im Halbfinal mit einem 4:0-Sieg über den FC Littau ein veritables Ausrufezeichen. Der FC Willisau bezwang auswärts den Drittligisten FC Buttisholz knapp mit 3:2. «Ich freue mich auf einen spannenden Final und grossen Zuschaueraufmarsch auf dem Schlossfeld», sagt IFV-Präsident Urs Dickerhof, der die elf Kategorien des IFV-Cup mit seiner Firma, dem Bildungszentrum Dickerhof in Emmenbrücke, sponsert.     

Ibach oder der Gast aus Adligenswil?

In der Kategorie 5. Liga findet das Endspiel ebenfalls am Samstag statt. Während sich die Adligenswiler im Halbfinal gegen den FC Hitzkirch mit 2:0 durchsetzten, entschied Ibach das Elfmeterschiessen gegen den FC Hochdorf b hauchdünn mit 7:6 zu seinen Gunsten. Die Partie zwischen den beiden Fünftligisten wird um 20:00 auf dem Gerbihof in Ibach angepfiffen.

IFV Dickerhof Cupfinaltag an Fronleichnam in Brunnen

Gleich sieben Endspiele (Frauen, Juniorinnen B und die Junioren A bis E) finden am IFV Dickerhof Cupfinaltag an Fronleichnam statt. Der grosse Finaltag geht beim FC Brunnen auf der Fussballanlage Schoeller-Meyer über die Bühne. Da der IFV vor 100 Jahren im Kanton Schwyz gegründet wurde, ist die Freude beim IFV gross, dieses Fussballfest in Brunnen und in seinem Gründerkanton durchführen zu können.

Senioren Finalspiele im Juni

Bei den beiden Finalspielen der Senioren wird das Heimrecht zwischen den beiden Finalisten ausgelost, sofern die beiden Teams gleichklassig sind. Ansonsten geniesst die unterklassigere Mannschaft Heimrecht. Der Final bei den Senioren 40+ findet am 6. Juni statt. Das Endspiel in der Kategorie Senioren 30+ erfolgt zwei Tage später.

Der IFV sowie die Firma Dickerhof AG als Presenting Partner wünschen allen 22 Finalisten viel Glück und unvergessliche Momente.    

FC SARNEN, MEISTER 2. LIGA 2016/17

Der IFV gratuliert seinem Verbandsmeister FC Sarnen ganz herzlich.

IFV-DICKERHOF-CUPSIEGER 2017 AKTIVE

Am Pfingstsamstag fanden die beiden Finals des IFV-Dickerhof-Cups bei den Aktiven statt. Während beim IFV-Cup der FC Altdorf nach einem dramatischen Spiel mit 7:6 im Penaltyschiessen den FC LIttau bezwang, besiegte im Liga-Cup 5. Liga der SC Cham den FC Zell gleich mit 4:0. Den beiden Siegern konnte der IFV den begehten Cuppokal, gestiftet von der Fima Dickerhof AG sowie allen Teilnehmern sowie den Schiedsrichter-Trios eine schöne Erinnerungsmedaille übergeben.

FC Altdorf, Sieger im IFV-Cup der Aktiven 2017

 

 

Die dritte Mannschaft des SC Cham bezwang das zweite Team des FC Zell in einem guten, unterhaltsamen und fairen Final vor einer würdigen Kulisse von 400 Zuschauern verdient mit 4:0. Welchen Verlauf das Spiel vielleicht genommen hätte, wenn ein allein auf das Chamer Tor ziehender Stürmer des FC Zell sein Team nach rund zehn Minuten in Führung geschossen hätte, bleibt hypothetisch. Mit dem nach einer Viertelstunde einsetzenden Gewitterregen wurden die Chamer stärker und siegten aufgrund einer soliden Mannschaftsleistung, aber vor allem auch aufgrund des Dreifachtorschützen Dominic Haab, überzeugend. Haab erzielte die Tore zwei bis vier selber und hatte am ersten Treffer massgeblichen Anteil: Im Anschluss an einen selbst getretenen Eckball schlug er von der rechten Seite die Flanke, welche Reto Keiser lehrbuchmässig aus rund zehn Metern unhaltbar einköpfte. Kurz vor der Pause war es wiederum Haab, welcher das vorentscheidende zweite Tor mit einer schönen Einzelleistung erzielte. Die enttäuschten Luzerner Hinterländer hatten danach keine Chance mehr ins Spiel zurückzukehren, auch wenn sie sich redlich bemühten. Verlierer und Gewinner durften nach Spielelde die Auszeichnungen für die Leistungen im 5. Liga-Dickerhof-Cup in Empfang nehmen.

 

SC Cham, Sieger im Liga-Cup 5. Liga 2017