Veranstaltungen

NADINE WAGNER FOLGT AUF NADJA ACHERMANN

Der gesamte IFV bedankt sich bei Nadja Achermann für die letzten 2 1/2 Jahre und heisst ihre Nachfolgerin Nadine Wagner herzlich willkommen. Beiden Damen wünschen wir für ihre Zukunft alles Gute bei ihren neuen Aufgaben.

SPIELBERICHTE IFV DICKERHOF CUPFINALTAG 2018

Telegramm IFV Dickerhof Cup Junioren E

FC Luzern 10 – SC Cham a 9:1 (3:0/3:0/3:1)

FC Luzern

Huwiler; Muccia, Blättler, Rölli, Gamper, Knaak, Hüsler, Martinez, Schetty, Bucher, Ejupi

SC Cham a

Maurer; Contino, Besmer, Kamber, Fornander, Annen, Hodel, Sjöbom, Kuizinga, Vilar, Sylejmani

Spielbericht

Die FCL-10 ging als klarer Favorit ins Endspiel der Kategorie E des IFV Dickerhof Cup. Trotz tapferer Gegenwehr der Chamer E-Junioren gelang den Luzernern früh die Führung, welche sie bis zum Ende des ersten Drittels auf 3:0 ausbauen konnten. Auch im Mitteldrittel dominierten die in Gelb spielenden Blau-Weissen und erzielten erneut drei Treffer. Nach dem siebten Tor der Mannschaft von Alan Schamberger betreuten Luzerner Equipe war es Liam Sjöbom vergönnt, den Ehrentreffer für die Zuger auf der Sportanlage Schoeller-Meyer zu erzielen.

 

Telegramm IFV Dickerhof Cup Junioren D

FC Brunnen a – FC Luzern FE-12 1:7 (0:3/0:3/1:1)

FC Brunnen a

Allemann; Bucheli, Heule, Pranjic, Rüegg, Novalic, Schmidig, Imhof, Schorno, Sefedini, Örum, Zeneli

FC Luzern FC

Camenzind; Tomic, Van den Heuvel, Schacher, Meyer, Soffner, Kreienbühl, Injic, Rosenberg, Weber, Rölli, Horat, Kaulauz, Bühlmann,

Spielbericht

Das Heimteam durfte auf eine grosse Unterstützung der zahlreich aufmarschierten Zuschauer zählen. Auch in der Kategorie der D-Junioren gingen die Luzerner in der Rolle des Favoriten ins Endspiel, und wie im Final der E-Junioren schnell in Führung. Die Brunner wehrten sich nach Kräften, konnten jedoch nicht verhindern, dass der FCL nach dem ersten Drittel vorentscheidend mit 3:0 in Führung lag. Während bei den Luzernern Luca Van den Heuvel als zweifacher Torschütze hervorstach, war Elias Örüm in der 57. Minute für das Tor der Brunner D-Junioren besorgt.

 

Telegramm IFV Dickerhof Cup Junioren C

SC Kriens a – Team Sempachersee 2:3 (2:0)

SC Kriens a

Meyer; Friedli, Huber, Röösli, Sallauka, Lühr, Cornacchini, Schmidlin, Gabriel, McCarthy, Komani, Stadlin, Tsegay, Wicki, Käch, Rexhepi, Del Bene, Bühlmann

Team Sempachersee

Betschart, Schöpf, Amrein, Huber, Gretler, Estermann, Münkel, Christen, Stirnimann, Preni, Leisi,, Uhlmann, Lippitsch, Beck, Spiess, Marfurt

Spielbericht

Der SC Kriens dominierte die Startphase klar und baute seine Führung dank zwei Treffern von Dario Friedli und Cyrill Lühr bis zur Halbzeitpause auf 2:0 aus. Das Team Sempachersee mit Trainer Giancarlo Pascarella reagierte in der Pause und richtete sein System auf die 2. Halbzeit offensiver aus. Die taktischen Änderungen trugen Früchte, Noel Lippitschs beiden Tore für das Team Sempachersee gestalteten den Spielstand wieder ausgeglichen. In der spannenden Schlussphase brachte das Elfmetertor von Manuel Estermann fünf Minuten vor Spielschluss die vielumjubelte Entscheidung für das Team Sempachersee.

 

Telegramm IFV Dickerhof Cup Juniorinnen B

FC Baar – FC Küssnacht 13:1 (6:0)

FC Baar

Baldauf; Gudjonsdottir, Andermatt, Putzu, Suter, Grüter, Langenegger, Müller, Hemelraad, Hurni, Wittwer, Gisler, Birchler, Brynjarsdottir

FC Küssnacht

Küttel; Hurschler, Graber, Knüsel, Wigger, Rosenkranz, Aerni, Fischer, Breedijk, Kamer, Kunz, Stillhart, Nguyen, Reimer

Im Endspiel der Kategorie Juniorinnen B spielte der mentale Aspekt eine grosse Rolle. Während die Küssnachterinnen den Rückstand und die weiteren Gegentreffer im ersten Umgang nicht verarbeiten konnten, fanden die Baarerinnen mit jedem erzielten Treffer besser in die Partie. Beim neuen Cupsieger der Kategorie Juniorinnen stach Valentina Putzu mit gleich fünf Treffern hervor. Den einzigen Treffer der Küssnachterinnen steuerte Melanie Rosenkranz bei. 

 

Telegramm IFV Dickerhof Cup Junioren B

Team Obwalden – SC Kriens a 1:2 (0:0)

Team Obwalden

Zimmermann; Fanger, Halter, Kuhn, Huwyler, Yesilowa, Stadelmann, Eberhardt, Ruckli, von Ah, Dillier, Ochsenbein, Gasser, Burch, Ledergerber, Stifani

SC Kriens a

Haase; Primus, Baumann, Schwab, Erni, Unternährer, Petkovic, Sejdiu, Barreiro, Shala, Renggli, Komani, Friedli, Stefanovic, Dedaj, Komatina, Lika, Bejic

Lange Zeit lebte das Finale der B-Junioren vor der Spannung. Die Krienser verzeichneten zwar leichte Vorteile, auf Tore musste sich die zahlreichen Zuschauer auf dem Sportplatz Schoeller-Meyer bis zur 82. Minute gedulden. Marcel Schwab erzielte die vermeintliche Entscheidung für die Kleinfeld-Elf. Doch das Team Obwalden steckte den Rückschlag weg und glich in der 86. Minute durch Anatol Ledergerber aus. Erneut kam Spannung auf, viele wähnten sich bereits im Elfmeterschiessen. Nicht aber Nino Erni, der wie sein Vater - die SCK-Legende Roger Erni - in früheren Jahren, mit einem platzierten Kopfball kurz vor Schluss die vielumjubelte Siegsicherung einnickte.

 

Telegramm IFV Dickerhof Cup Junioren A

FC Altdorf a – Team OG/Kickers 4:5 n.E. (0:0)

FC Altdorf a

Prandi; Zgraggen, Poletti, S. Baumann, Manz, Herger, Cil, Bali, Schuler, P. Baumann, Thalmann, C. Arnold, Kempf, Kahasay, Ilicic, J. Arnold, Balta, L. Arnold

Team OG/Kickers

Schrader; Fries, Widmer, Honegger, Carvalho Lopes, Kurmann, Nevistic, Abaidia, Blagojevic, Rasakumar, Dere, Music, Gloor, Rodriguez, Dilkes

Obwohl der FC Altdorf ein leichtes Chancenplus verzeichnen konnte, fielen in der regulären Spielzeit keine Tore zwischen den beiden Coca-Cola Junior League Mannschaften, die sich in einem intensiven Match nichts schenkten. So musste das Elfmeterschiessen zur Entscheidungsfindung herbeigezogen werden. Während sich das Team OG/Kickers keine Blösse aus elf Metern gab und sich äusserst nervenstark zeigte, scheiterten die Urner beim dritten Versuch an der Querlatte und verloren damit den Cupfinal der A Junioren.

 

Telegramm IFV Dickerhof Cup Frauen

Team Amt Entlebuch – SG Stans-Engelberg 4:3 n.V. (2:2/1:1)

Team Amt Entlebuch

Glanzmann; F. Schmid, S. Krummenacher, Stadelmann, R. Bucher, L. Bucher, Müller, Fuchs, Steiner, Wicki, A. Krummenacher, Burri, Vogel, Wicki, Dahinden, Portmann, Duss, M. Schmid

SG Stans-Engelberg

Rauser; D. Barmettler, Bosoppi, Buob, Imboden, Von Holzen, M. Mathis, K. Mathis, Amstad, Spieler, P. Mathis, Geiser, Müller, Fedier, Manser, Barmettler

Das Finalspiel der Frauen bildete den Abschluss des tollen IFV Dickerhof Cupfinal Tag auf dem Fussballplatz Schoeller Meyer, der vom FC Brunnen tadellos organisiert wurde. Wie durch den ganzen Tag, war der Zuschaueraufmarsch auch beim Duell Entlebuch gegen Stans/Engelberg beachtlich. Und die Besucher bekamen auch bei der letzten Affiche eine abwechslungsreiche wie spannende Partie vorgesetzt. Die Führung war den Frauen der SGSE vorbehalten, die Entlebucherinnen glichen noch vor dem Seitenwechsel aus. Auch in der zweiten Halbzeit trafen beide Equipen je einmal, was zu einer Verlängerung führte. Wiederum traf das Team Stans/Engelberg zur Führung, erneut glichen die Entlebucherinnen aus. Doch zum Elfmeterschiessen kam es nicht, weil die SG Stans-Engelberg ein Eigentor zu beklagen hatten. Nochmals boten sich beiden Teams in den letzten Minuten Möglichkeiten, weitere Tore gab es jedoch nicht mehr.

LIGA-CUP SIEGER 2018, FC IBACH III

Der FC Ibach III schlug einem interessanten und fairen Finalspiel die Mannschaft des FC Adligenswil b mit 4:0 Toren und sicherte sich zum ersten Mal die Cuptrophäe in diesem sehr beliebten Wettbewerb. Das Schwyzer Team darf als würdiger und verdienter Cupsieger bezeichnet werden, haben sie doch auf ihrem Weg in den Final so nahmhafte Teams wie den FC Schattdorf, den FC Wolhusen, den FC Entlebuch, den FC Zell und im Halbfinal den FC Hochdorf geschlagen. Bei den letzten drei Partien mussten sie sogar den Weg über die Verlängerung und im Halbfinal sogar via Elfmeterschiessen gehen. Der IFV gratuliert dem sympathischen Team ganz herzlich zu diesem Erfolg.

100 JAHRE INNERSCHWEIZERISCHER FUSSBALLVERBAND

Der Innerschweizerische Fussballverband feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Die Gründung geht auf den 7. April 1918 im Hotel Engel in Schwyz zurück. Exakt hundert Jahre später zählt der IFV mit seinen 89 Vereinen und insgesamt 23'275 lizenzierten Fussballer/Innen zu den grössten Sportverbänden der Zentralschweiz. Das Verbandsgebiet umfasst die sechs Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. Weiter sind dem IFV mit dem FC Sins und dem FC Dietwil aus dem Freiamt auch zwei Vereine aus dem Kanton Aargau angeschlossen.

Jugendförderung

Das Jubiläumsjahr steht ganz im Zeichen der Jugendförderung. Die Innerschweizer Fussballvereine können mittels einem Antrag beim IFV finanzielle Mittel für Anlässe im Rahmen der Juniorenförderung beantragen. Dafür ist ein Budget von CHF 100'000 gesprochen. Der Maximalbetrag pro Verein wurde auf CHF 1'200.00 festgesetzt.

Jubiläumsaktivitäten

IFV Dickerhof Cup 2017/18

Als Hommage an die Gründung des Innerschweizerischen Fussballverbandes im Kanton Schwyz findet der IFV-Cupfinaltag 2018 in Brunnen statt. Dort werden an Fronleichnam (31. Mai) die Finals in den folgenden Kategorien ausgetragen:

  • Junioren A
  • Junioren B
  • Junioren C
  • Junioren D
  • Junioren E
  • Frauen Aktive
  • Juniorinnen B

Die Endspiele in den beiden Kategorien Aktive Herren und 5. Liga finden an am 19. Mai an Pfingsten statt. Die unterklassigeren Vereine geniessen jeweils Heimrecht. Bei zwei gleichklassigen Finalisten wird das Heimrecht mittels einem Losentscheid ermittelt. Der IFV Dickerhof Cup wird komplettiert mit den beiden Kategorien Senioren 30+ und 40+, die ihre Endspiele anfangs Juni austragen.

Jubiläumsfeier

Am Samstag, 23. Juni 2018, findet die Jubiläumsfeier zum 100-jährigen Bestehen des IFV statt. Um der einzigartigen geografischen Konstellation des Innerschweizerischen Fussballverbandes gerecht zu werden, wird die Jubiläumsfeier als Schiffsreise auf dem Vierwaldstättersee durchgeführt und führt in fünf Verbandsgebiete. Auch das Unterhaltungsprogramm beinhaltet ausschliesslich Innerschweizer Künstler mit seiner typischen Folklore. Für eine Prise Magie auf dem Vierwaldstättersee wird der Luzerner Magier Alex Porter sorgen.  

Tag des Innerschweizer Fussballs

Rund um ein Heimspiel des FC Luzern, dem sportlichen Leuchtturm des IFV, findet im Herbst 2018 der Tag des Innerschweizer Fussballs statt. Das Datum ist vakant und wird nach der Veröffentlichung des RSL-Spielplans 2018/19 bestimmt. Der FCL stellt dem IFV für diesen speziellen Matchbesuch 5'000 Tickets zur Verfügung, die an die Mitgliedervereine verteilt werden. Um die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem FC Luzern und dem IFV sichtbar zu machen, sind diverse Aktionen wie z.B. eine spezielle Choreografie und eine Fahnenparade geplant. Weiter dürfen 25 Juniorinnen und Junioren aus dem Verbandsgebiet mit den zwei Super League Mannschaften als Line-up Kids einlaufen.

Jubiläumsbuch «100 Jahre Innerschweizerischer Fussballverband»

Im August 2018 erscheint das Jubiläumsbuch «100 Jahre Innerschweizerischer Fussballverband», das an der 100. Delegiertenversammlung des IFV in Emmen abgegeben wird. In diesem 348-seitigen Werk stehen die 89 Vereine im Scheinwerferlicht: jeder Verein präsentiert sich auf einer Doppelseite, die in die Rubriken geschichtlicher- und sportlicher Abriss aufgeteilt sind. Daneben wird jeweils eine Vereinslegende, eine Info-Box mit den wichtigsten Kennzahlen der Vereine sowie eine Anekdote aufgeführt. Historische Aufnahmen aus vergangenen Zeiten komplettieren die Vereinsseiten und das Jubiläumsbuch.

Das Buch enthält ferner ein Interview mit dem einzigen Innerschweizer Nationaltrainer Paul Wolfisberg sowie lesenswerte Beiträge über Ottmar Hitzfeld, Kudi Müller und Stephan Lichtsteiner, der als Adligenswiler die Schweizer Nationalmannschaft als Captain anführt. Neben der Geschichte des IFV werden die wichtigsten historischen Ereignisse im Verbandsgebiet pro Dekade belichtet. Übersichtslisten der Verbandsmeister, Cupsieger, Innerschweizer Nationalspieler und Ausland-Söldner machen dieses Buch zur Pflichtlektüre für jeden Zentralschweizer Fussballfreund.

«Nachspielzeit 90+» - das vermutlich grösste Quartett der Welt

In der Regel besteht das Kartenspiel «Quartett», das sich auch heute noch grosser Beliebtheit erfreut, aus 32 Spielkarten. Da beim IFV 89 Vereine angegliedert sind und ebenso viele Spielkarten plus eine Verbandskarte (Joker) produziert werden, handelt es sich bei diesem Kartenspiel um das vermutlich umfassendste Quartett der Welt und eignet sich vorzüglich, die Affiche auf dem Rasen nach dem Schlusspfiff andernorts und gemeinsam fortzusetzen. Das Quartett beinhaltet die folgenden Eckdaten:

  • Gründungsjahr

  • Höchste Ligazugehörigkeit

  • Anzahl Aktivmitglieder

  • Anzahl Junioren

  • Anzahl Teams

  • Grösse Hauptfeld

 «Forward 101»

Unter dem Projektnamen «Forward 101» verstärkt der Innerschweizerische Fussballverband sein gesellschaftliches Engagement und nimmt damit seine soziale Verantwortung (Corporate Social Responsibility) ernst. «Forward 101» steht für Nachhaltigkeit und umfasst die neuen wie auch bestehenden Partner des IFV, die in die lokalen und regionalen Projekte mitintegriert werden. Corporate Social Responsibility soll als ganzer Verband mit allen seinen 89 Mitgliedervereinen begleitet und authentisch gelebt werden.

«101 Läbe»

Das Thema Organspende kann jeden betreffen. Nach wie vor warten in der Schweiz gegen 1’500 Personen auf ein Spenderorgan. 2017 lag die Anzahl transplantierter Organe landesweit unter 150. Aufgrund des Mangels an Organspender gestalten sich die Wartelisten für Transplantationen immer länger. Der IFV setzt sich das Ziel, mit einer breit angelegten Kampagne in der Innerschweiz auf dieses aktuelle Thema aufmerksam zu machen. Einerseits soll damit die Bevölkerung sensibilisiert, andererseits die Menschen dazu bewegt werden, sich über das Thema Organspende Gedanken zu machen und bestenfalls einen Organspende-Ausweis auszufüllen.

«TEAM Innerschweiz»

Gemeinsam mit der Stiftung «FOOTBALL IS MORE” und weiteren Partnern will der IFV in der Innerschweiz den Behindertensport im Fussball aktiv fördern.

«FOOTBALL IS MORE” positioniert sich als Bindeglied zwischen nationalen und internationalen Verbänden, Vereinen und Hilfsorganisationen. Die beteiligten Organisationen unterstützen die Stiftung in ideeller, materieller, finanzieller, personeller, organisatorischer und inhaltlicher Hinsicht.

In einem ersten Schritt sind ab 2019 beim IFV Trainingseinheiten mit geistig wie auch körperlich handicapierten Menschen geplant. Mittelfristig soll das «TEAM Innerschweiz» ins Leben gerufen werden, das an Turnieren teilnimmt und Freundschaftsspiele gegen andere Behinderten-Mannschaften austrägt.

Vereinsförderung

Die normativen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Fussball-Vereine steigen konstant. Die ehrenamtlich tätigen Funktionäre in den Vereinsvorständen sind mit immer komplexeren Problemstellungen konfrontiert. Damit weiterhin ein Wachstum bei und in den Vereinen geniert werden kann, mittelfristig setzt sich der IFV die Marke von 100 Mitgliedervereinen als Ziel, bietet der IFV zusammen mit dem Schweizerischen Fussballverband verschiedene Dienstleistungen im Rahmen der Vereinsförderung an.  

Darin enthalten sind auch Aus- und Weitbildungsmodule, Workshops und die Zusammenarbeit mit der Luzernen Bildungsorganisation eduSPORT, die in der Innerschweiz für Vereine ein breites Bildungsangebot im Bereich Sport und Organisation anbietet. Weiter nimmt die aktive Unterstützung des IFV für seine bestehenden wie auch neuen Vereine eine zentrale Rolle bei der Vereinsförderung ein und soll intensiviert werden.

Patrick Bühlmann, Technischer Leiter des IFV, im Interview mit dem SRF >

LUZERNER FUSSBALL-FUNKTIONÄRE UND DER SC KICKERS AUSGEZEICHNET

Am letzten Donnerstag verlieh die IG Sport Luzern den Luzerner Sportpreis 2017. Dabei wurde im Luzerner Kantonsratssaal die FC Willisau-Legende Albert Dossenbach als "Ehrenamtlicher des Jahres 2017" ausgezeichnet. Thomas Bucher vom FC Hitzkirch belegte den tollen 3. Platz in dieser Kategorie. Zudem durfte der FC Kickers den "Präventionspreis 2017" entgegennehmen. Die Auszeichnung als "Luzerner Sportler des Jahres 2017" gewann der erfolgreiche Rollstuhlsportler Marcel Hug aus Nottwil.

Emotionales Highlight   

Es war einer der vielen Highlights an der feierlichen Sportpreisverleihung, als IG Sport Luzern- und IFV-Präsident Urs Dickerhof den Gewinner in der Kategorie Ehrenamtlicher des Jahres verkünden konnte. Die Wahl der Jury fiel auf den 80-jährigen Albert Dossenbach, der mehr als sein halbes Leben für den FC Willisau in diversen Funktionen im Einsatz steht. Noch heute ist der rüstige und weitherum bekannte Willisauer als Platzwart auf der Sportanlage Schlossfeld im Einsatz. Der verdientermassen Geehrte konnte sein Glück fast nicht fassen und nahm den Preis gerührt entgegen. Ebenfalls in die letzten Drei der Nominierten schaffte es Thomas Bucher, der pro Jahr gegen 1'400 ehrenamtliche Stunden in sein Hobby Fussball und den FC Hitzkirch investiert. Auf die Frage von Moderatorin Fabienne Bamert, was hinter seinem Engagement steckt, brachte es der Aescher auf den Punkt: «Es ist die Leidenschaft zum Fussball.»

Engagierter FC Kickers gewinnt Präventionspreis

Dass der Fussball nicht nur in der Prävention und Integration eine vorbildliche Rolle einnehmen kann, beweist der FC Kickers mit seinem grossartigen Engagement. Der Luzerner Traditionsverein bietet einerseits Spezialtrainings für Menschen mit Behinderung an, andererseits können Kinder ohne Mitgliedschaft ungezwungen Fussball spielen. Zudem organisieren die Kickers den Asyl-Cup für Flüchtlinge, der in die Aktionswoche Asyl des Kantons Luzern eingegliedert ist. Ebenfalls als Sieger ausgezeichnet wurde das grossartige Projekt von Taisho Karate Kriens, der sich u.a. dem Behindertensport widmet.  

Für den Präventionspreis kann sich jeder Sportverein aus dem Kantons Luzern bewerben, der sich im Rahmen seiner Jugend- und Breitensportaktivitäten für die Suchtprävention und die Persönlichkeitsentwicklung, beziehungsweise die gesellschaftliche Integration von Jugendlichen einsetzt. Es sollen Projekte oder Aktionen prämiert werden, die zielgerichtet und wirkungsorientiert sind und die glaubhaft vermitteln können, dass sie nachhaltig verfolgt werden. Wichtige Kriterien sind: Alkohol- und Tabakprävention, Jugendschutz, Trainerausbildung. Öffentlichkeits- und Eltern-Arbeit, Intervention sowie Integration.

Der Innerschweizerische Fussballverband gratuliert Albert Doissenbach und den Kickers herzlich zu ihren tollen Auszeichnungen.

Alle weiteren Informationen sind auf der Homepage der IG Sport Luzern aufgeführt.

PRÄSIDENTEN-KONFERENZ 2017

Der Innerschweizerische Fussballverband orientierte an der Präsidentenkonferenz 2017 an zwei Anlässen in Hergiswil NW und Schötz die Vereinspräsidenten über die aktuellen Themen rund um den IFV, das Schiedsrichterwesen sowie über die Unfallversicherung für die Sportvereine. IFV-Präsident Urs Dickerhof drückte gegenüber den anwesenden Präsidenten seine Zufriedenheit über das zu Ende gehende Fussball-Jahr aus und befragte die Anwesenden mit diversen konsultativen Abstimmungen über zukünftige Handhabung der Delegiertenversammlung sowie über die Anpassung der Pflichtspiele bei den Schiedsrichtern.

 

 

Bevor Urs Dickerhof mit seinen Informationen startete, wurde für das leibliche Wohl der teilnehmenden Vereinspräsidenten gesorgt. Nach der kleinen Stärkung orientierte der IFV-Präsident über den Wegfall der Ausbildungsentschädigung. Anschliessend war die Reihe an Beat Dittli, der über den Stand im Schiedsrichterwesen Auskunft gab und interessante Einblick in die Personalsituation seines Resorts gewährte. Die später folgende, konsultative Abstimmung im Bereich Schiedsrichter ergab, dass in der 3. und 4. Liga für jeweils eine Gruppe Sonntagsspiele angesetzt werden. Dieser Entscheid soll dazu führen, dass die Einteilung der Schiedsrichter in Zukunft vereinfacht wird, insbesondere in Phasen, in denen sich die Personalsituation wegen Urlaub o.ä. verknappt. Der Präsident der Schiedsrichterkommission gab nach den Veranstaltungen allen Club-Präsidenten eine Werbeblache mit auf den Heimweg, welche die beiden Innerschweizer Schiedsrichter Urs Schnyder und Lukas Fähndrich zeigt und die Rekrutierung weiterer Unparteiischer in der Innerschweiz fördern soll. Weiter stimmten die Anwesenden konsultativ darüber ab, dass die Anpassung bei den Pflichtspielen für die Schiedsrichter angehoben wird. Das bedeutet, dass Schiedsrichter ab der 3. Liga 16 Pflichtspiele leiten müssen. In der 4. Liga und für die Assistenten wurde die Anzahl auf 14 Pflichtspiele angehoben. In den Stufen Junioren, Senioren und der 5. Liga beträgt die Anzahl Partien weiterhin bei 12 Einsätzen. 

 

 

Urs Dickerhof liess auch darüber abstimmen, in welcher Form und Kadenz die Delegiertenversammlung des Innerschweizerischen Fussballverbandes erfolgen soll. Das Resultat war, dass die DV weiterhin an einem Freitag und im gleichen Zeitrahmen stattfinden soll. Auch die Ehrungen sowie das traditionelle Nachtessen werden analog der bestehenden Form abgehalten. Unterschiede im Stimmverhalten an den beiden Abenden gab es bei der Frage, ob die DV wie bis anhin jährlich oder nur alle zwei Jahre, alternierend mit der Präsidentenkonferenz, durchgeführt wird. Während sich in Hergiswil eine Mehrheit für einen Zwei-Jahres-Turnus entschied, fiel der Entscheid in Schötz gegenteilig aus. Die Gesamtmehrheit führte schlussendlich zum Entscheid, dass auch hier der jährliche Rhythmus bestehen bleibt. Abschliessend wollte der IFV-Präsident wissen, ob die Nachfrage eines gesellschaftlichen Anlasses analog anderer Regionalverbände vorhanden sei. Diesbezüglich erfolgte ein klares Nein und die humorvolle  Schlussfolgerung von Urs Dickerhof, dass der bodenständige Innerschweizer lieber auf einer Naue auf dem Vierwaldstätter grillieren gehe.

 

 

Über ein mehr als aktuelles Thema orientierten Markus Fuchs und Stefan Bucher von der SUVA. Die beiden Versicherungsfachleute referierten über die Unfallversicherung bei Sportvereinen. Anhand aktueller Beispiele zeigten die Beiden auf, welche finanziell gravierenden Folgen auf einen Verein zukommen können, wenn die entsprechenden Versicherungsleistungen nicht vorhanden sind. Entsprechend angeregt diskutierten die Vereinsvertreter das Thema und stellten Markus Fuchs und Stefan Bucher eine Vielzahl an Fragen. Der IFV zeigt sich dabei in Sachen Unfallversicherung als Pionier und lässt derzeit über die S+P Group einen Rahmenvertrag evaluieren, um allen Vereinen eine Versicherung mit gleichen Konditionen und Prämien anbieten zu können. „Wir wollen unseren Vereinen damit eine einheitliche Ausgangslage bieten und streben dabei tiefere Prämiensätze an“, erklärte Urs Dickerhof diesen innovativen Schritt. Der umtriebige IFV-Präsident kann sich in Zukunft sogar vorstellen, weitere Regionalverbände in den Rahmenvertrag zu integrieren.

VERBANDSVORSTAND IM LETZIGRUND

Auf Einladung unseres Co-Sponsors Graphax AG durfte der Verbandsvorstand beim heutigen Superleague-Spiel FCZ - FCL im Letzigrund live dabei sein. Dabei durften wir mit Freude vom verdienten Sieg unseres FCL Kenntnis nehmen. Mit einer guten kämpferischen Leistung sichert sich der FC Luzern verdient die drei Punkte. Wir danken unseren Co-Sponsor Herr Jürg Hässig von der Firma Graphax AG ganz herzlich für die nette Einladung.

EHRENAMTLICHE FUNKTIONÄRE AM LÄNDERSPIEL

Am Samstag, 07. Oktober 2017 durften vier verdiente ehrenamtliche Funktionäre von IFV-Vereinen auf Einladung des SFV das WM-Qualifikationsspiel Schweiz - Ungarn in Basel besuchen. Der Delegationsleiter Beat Dittli, Präsident der Schiedsrichterkommission chauffierte das Quartett nach Basel, wo alle Funktionäre vor dem Spiel zu einem tollen Nachtessen eingeladen worden sind. Das IFV-Quartett hatte sichtlich Spass am Auftritt unseres Nationalteams, wie das obige Bild zeigt. Die Auswahl fiel dieses Jahr auf Kurt Schöpfer (FC Wolhusen), Joe Emmenegger (FC Südstern), René Meletta (FC Ebikon) und Peter Brülisauer (SC Emmen), v.l.n.r. 

EHRENMITGLIEDERTREFFEN 2017

Am Freitag, 29. September 2017 trafen sich 16 Ehrenmitglieder des IFV zusammen mit einigen VV-Mitgliedern zum diesjährigen Treffen der Ehrenmitgleider. Um 13.30 Uhr besammelte sich die Gruppe vor dem Gebäude der CKW in Rathausen. In einem ersten Teil konnten die Ehrenmitglieder anhand eines Fragespiels ihr Wissen über unseren Strom testen. Anschliessend konnte das grösste Wasserkraftwerk des Kantons Luzern besichtigt werden. In einem sehr interessanten dritten Teil zeigte uns Herr Thomas Knüsel von der CKW in einigen Versuchen, was mit unserem Strom alles passieren kann. Der Abschluss dieses gelungenen Nachmittags bildete ein gemeinsames Apéro mit einem kleinen Imbiss.

DV IFV 18.08.2017 IN ROTKREUZ

Juniorenförderung wird im Jubiläumsjahr verstärkt

Die 99. Ordentliche Delegiertenversammlung des IFV fand am 18. August im Dorfmattsaal in Rotkreuz statt. Fazit: Alles im Lot und der IFV ist auf Kurs für das 100 Jahr Jubiläum.

IFV Präsident Urs Dickerhof brachte es wieder einmal auf den Punkt: «Wir sind auch für die nächste Saison sehr gut aufgestellt. Ich freue mich jetzt schon auf das Jubiläumsjahr!» Dieses Jubiläum stand auch im Fokus der DV : Die Festivitäten werden in Emmenbrücke, am Sitz des IFV, stattfinden. Nachdem an der DV 2017 noch das Budget gekürzt wurde, ist die finanzielle Situation nun geklärt. «Wir werden 100'000 Franken in die Juniorenförderung statt in die Jubiläumsfeierlichkeiten investieren, führte Dickerhof weiter aus.» Somit wird das Budget für die Feier bei 200'000 Franken bleiben. Jeder Verein kann sich nun melden und für einen Juniorenanlass in dieser Saison maximal 1200 Franken bekommen. Das Formular dazu ist nächstens auf der Webseite des IFV zu finden.

 

Neuwahl im Vorstand

Nach 23 Jahren im Vorstand wurde Vizepräsident Patrick Vogel verabschiedet, er wechselt neu in das Komitee der Amateur Liga. «Es hat mir immer grossen Spass gemacht beim IFV und ich werde diese schöne Zeit in bester Erinnerung behalten.» Die ganze DV ging reibungslos über die Bühne, Präsident Urs Dickerhof führte in gewohnt souveräner und lockerer Art und Weise durch den Abend. Als Gast Referent packte der Zuger Regierungsrat Martin Pfister sprichwörtlich den Tiger aus: «Nur wer den Tiger im Tank hat kann gewinnen. Aber es gilt diesen auch richtig und fair einzusetzen,» war sein Appell an die Delegierten, und der Sprach damit so manchem Fussballer aus der Seele. Schliesslich ist Pfister Vater eines Zitat «fussballverrückten» Sohnemanns, er weiss also wovon er spricht. Nun laufen die Vorbereitungen fürs Jubiläumsjahr auf Volltouren, der Jubiläums Anlass findet am 23. Juni 2018 statt. Die nächste DV ist für den 17. August 2018 geplant.

SOMMER-PK DER AMATEURLIGA BEIM IFV 2017

Am Wochenende vom 7.-9. Juli 2017 fand die Sommer-Präsidentenkonferenz der Amateurliga beim IFV statt. Dieser Anlass wurde im altehrwürdigen Hotel Paxmontana in Flüeli-Ranft durchgeführt. Das Komitee der AL traf am Freitag zu seiner ordentlichen Sitzung ein, während die übrigen Teilnehmer aus den 13 Regionalverbänden kurz vor Mittag am Samstag in Flüeli-Ranft begrüsst werden konnten. Nach einem feinen Apéro Riche trafen sich die Funktionäre zur ordentlichen PK im Sitzungssaal. Das Programm für die PartnerInnen fand in Lungern, im Brünig Indoor statt. Dort fühlten sich die TeilnehmeInnen wie Robin Hood und versuchten sich in den Disziplinen "Armbrust", "Pfeilbogen" und "Blasrohr". Nach der Rückkehr in Flüeli-Ranft wurden alle Anwesenden zu einem Apéro eingeladen, welches leider durch den Wettergott etwas vermiest wurde. Als Höhepunkt des Gala-Dinners entpuppten sich neben dem feinen Essen das Feckerchörli sowie der Komiker Sergio Sardella. Umrahmt wurde dieser Abend von der Jungformation Edisrieder-Grüass aus Sachseln. Bis spät in die Nacht hinein wurde zusammen mit dem Feckerchörli noch gesungen und gejodelt und von einem Röstigraben war zu keiner Zeit etwas zu merken.